Sprachurlaub in England
Sprachurlaub in England

Sprachurlaub in England

 
Sprachurlaub in England

Sprachurlaub in England

You’re welcome … zu einem Sprachurlaub in England

Wer seinen Urlaub mit dem Erlernen einer Fremdsprache verbindet, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Reise wird aufgewertet und bleibt länger im Gedächtnis haften. Denn was man bei einem Sprachurlaub in England einmal gelernt hat, vergisst man so schnell nicht wieder. Und das Beste daran: Die neuen Sprachkenntnisse, die mit einem Sprachurlaub in England gesammelt werden, wirken sich positiv in Studium oder Beruf aus.

Manch einer mag sich während einem Sprachurlaub in England vielleicht nur eine Shopping- und Sightseeing-Tour nach London vorstellen können, aber England hat noch viel mehr zu bieten als diese eine Weltmetropole: eine weltberühmte Gartenbaukunst, zahllose Schlösser und Herrensitze, spektakuläre Küstenabschnitte und ein grandioses Kulturerbe, das vom Mittelalter bis zur Pop Musik reicht, von Richard Löwenherz bis zu den Beatles.

Sprachurlaub in England: Wetter und Essen sind weit besser als ihr Ruf

Bei einem Sprachurlaub in England taucht man unweigerlich ein in die Welt von Pork & Pies und Fish & Chips. Gastronomisch hat England aber noch viel mehr zu bieten als diese typisch britischen Gerichte. Während in Deutschland vielerorts türkische und griechische Spezialitäten den Ton angeben, sind es in England vor allem indische, karibische und afrikanische Delikatessen, die bei einem Sprachurlaub in England auf jeden Fall probiert werden sollten.

Auch das Wetter in England ist längst nicht so regnerisch, wie man es ihm nachsagt. Die Winter sind generell milder und schneeärmer als bei uns. Und im Südwesten, an der so genannten „Englischen Riviera“, gedeihen aufgrund des milden Golfstroms sogar Palmen. Überhaupt ist die Seebad-Kultur in England sehr ausgeprägt. Wer für seinen Sprachurlaub in England Brighton, Torquay oder Bournemouth als Reiseziel wählt, fühlt sich vielerorts zurückversetzt in die viktorianische Zeit und der damals von der reichen Bevölkerung gern genossenen „Sommerfrische“.